Azure Information Protection

 

Azure Information Protection ermöglicht Organisationen Dokumente und E-Mails zu klassifizieren, zu bezeichnen und zu schützen. Dies kann automatisch durch Regeln, manuell durch Benutzer oder durch eine Kombination beider Verfahren erfolgen. Zwei Standardvorlagen sind enthalten. Diese können bei Bedarf kopiert und entsprechend den eigenen Anforderungen angepasst werden.

  • geschützten Inhalt innerhalb derselben Organisation freigeben
  • geschützten Inhalt zwischen Organisationen (extern) freigeben
  • eigene benutzerdefinierte Vorlagen erstellen, dazu gehören
  • Abteilungsvorlagen, die nur für bestimmte Benutzer sichtbar sind
  • E-Mail Benachrichtigung, wenn jemand versucht, eine geschützte Anlage zu öffnen
  • Dokumentnachverfolgung mit der Möglichkeit, ein Dokument zu widerrufen
  • unterstützt Microsoft Online Services sowie lokale Serverprodukte
  • unterstützt mobile Geräte (Android, iOS, Windows Phone)
  • unterstützt Multi-Factor Authentication (MFA)

Klassifizierung des Dokuments durch Auswahl von “Confidential”:
Auswahl-Leiste

Automatisch wird mit “Confidential” ein Wasserzeichen eingefügt und das Dokument mit einem Schutz versehen. Der Dokumentenschutz beschränkt den Zugriff auf Ihre eigene Organisation.
Dokument mit Wasserzeichen

Sollte auf irgendeinem Weg ein geschütztes Dokument in falsche Hände kommen, so können unerlaubte Öffnungsversuche nachverfolgt werden. Es besteht die Möglichkeit, Dokumenten per Mausklick sofort alle Berechtigungen zu entziehnen.
Dokumentnachverfolgung

Die beiden Standardvorlagen:
Standardvorlagen